Mein erster Gedanke: “Ha! Jetzt ist wirklich etwas schief gegangen, dieses Mal hat der Trick nicht funktioniert.” Zugegeben, Schadenfreude ist nicht die feine Art, aber hin und wieder doch befreiend. Steht doch auf der Bühne ein Wesen, das eine Welt versteht, die so vielen von uns so fremd ist. Wir würden sie gerne sehen und erkennen, können es aber meist nicht. Und nun, ja nun ist tatsächlich auch in dieser faszinierenden, aber uns eben fremden Welt auch mal etwas schief gegangen. Selbst magische Wesen wie Zauberer und Illusionisten müssen sich manchmal mit so banal realen Dingen wie Rückschlägen zufrieden geben… denkste. Denn was als kleines Missgeschick begann, entwickelt sich zu einem spektakulären, wirklich unglaublichen Ergebnis. Das war’s dann mit der Schadenfreude, der Effekt am Schluss ist jedoch viel schöner und entschädigt für alles. Selbst für die Erkenntnis, dass der Zauberer wieder mal um einiges schlauer und kenntnisreicher als sein Publikum war. In Sachen Magie ist Unwissenheit einfach toll – denn dann sind Wunder möglich.

Herr Bender, der Aufklärer

CBM - Cardbox Miracle

CBM – Cardbox Miracle

Für diejenigen unter uns, die ein Wunder gerne verstehen und rational durchdringen möchten: Markus Bender liefert auf seiner DVD “CBM” eine sehr anschauliche und verständliche Erklärung für einen Zaubertrick, der garantiert jedes Publikum in Sekunden fesseln wird. Stellt euch folgende Situation vor: Ein Zuschauer kommt auf die Bühne. Er wird vom Magier gebeten, eine Karte zu ziehen. Gesagt, getan. Er zeigt sie dem restlichen Publikum, nicht jedoch dem Illusionisten. Nun soll die Karte zurück ins Kartenspiel, es wird gemischt. Jetzt wird es ernst.

Der Zuschauer soll intensiv an seine Karte denken, der Zauberer will mit Hilfe seiner telepathischen Fähigkeiten erraten, um welche Karte es sich handelt und die Gedanken des Zuschauers auf der Kartenschachtel notieren. Allerdings: irgendwie scheinen die Gedanken von Zauberkünstler und Zuschauer nicht zu harmonieren, was der Magier auf der Schachtel notiert ist unleserliches Gekritzel, wirres Zeugs, krakelig und seltsam. Keinerlei Vorhersage oder klare Gedanken seines Gegenübers. Die Vorhersage schlägt fehl.

Magie ist, wenn es trotzdem klappt

Aber Zauberer wären nicht Zauberer, würden sie nicht genau solche Situationen hervorrufen wollen. Wir Zuseher wundern uns, fragen, was da gerade schief lief – und genau in diesem Moment schlägt die Magie zu. Vor unseren Augen wird die Kartenschachtel geschüttelt, und die wilden Hieroglyphen verwandeln sich in den Namen der vom Zuschauer zuvor gezogenen Karte. Wie von Geisterhand scheinen sich die zuvor wahllos aneinander gehäuften Striche zu sortieren und zu einem Schriftzug zu verwachsen. Wenn das nicht magisch ist…

Markus Bender erklärt auf seiner DVD “CBM” eben jenen Trick minutiös und sehr detailliert, gibt Tipps und wertvolle Hinweise mit an die Hand. Der Trick ist gut beschrieben, mit ein paar einfachen Handgriffen lässt er sich gekonnt durchführen. Und das Beste: Es müssen nicht immer Kartennamen sein. Auch Kartenwerte, Wörter, Zeichnungen, Symbole oder Zahlen lassen sich damit vorhersagen, sowohl auf kleinen Bühnen oder im Table-Hopping-Bereich. Ein rundum gelungener Trick, der für Atemlosigkeit und Staunen sorgen wird. Und überraschend einfach nachzumachen ist. Mit ein bisschen Geschick beim “Gimmick”-Bau und bei der Präsentation auf der Bühne gelingen damit wahrlich magische Momente!